23.03.1999

Dienstag, 23.03.99 – Da stecke ich also morgens meinen Bug so eben in die Bucht von Tarrafal, da machen die Leute auf so einem kleinen Fischerboot wildes Theater.
Dirk sagt: „Fiert mal die Fock, mal gucken, was die wollen.“ Die wollen Sprit sparen.
Umweltschutz ist immer gut, also schleppen wir die drei Jungs mit ihrem Kahn bis nach Tarrafal.
Zum Dank gibt es Blendax-Lächeln in schwarzen Gesichtern über gelbem Ölzeug. Und ob wir ein paar Zigaretten übrig hätten? Aah, Tarrafal…
Vielleicht ist das Paradies doch nicht in Santa Maria, sondern hier?
Hier, wo Palmen am Ufer stehen? Wo der Passat warm über die von der Sonne aufgeheizten Berge in die Bucht weht? Wo von einer Portion Cachupa (Eintopf mit alles, wo gibt) in der Strandbar die halbe Crew satt wird?
Wo der Hafenmeister sich mit Aktenmappe, Pistole, langer Hose und wichtiger Mütze von seinem Gehilfen an Bord rudern läßt, um uns bei einer Tasse Kaffee mitzuteilen, daß alles in Ordnung sein werde, solange wir in seinem Reich weilen und zweihundert Escudos (DM 3,70) für den Gehilfen gespendet werden, weil der ja auch schon über sechzig ist…


Zurück zum Törn: Von Kapverden nach Kapverden - März 1999

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha loading...