25.03.1999

Donnerstag, 25.03.99 – Das mit dem Bordfest war ein toller Erfolg. Zwölfeinhalb Leute waren da:
Christiane, Andreas, Hans und Stina (zwei Jahre alt, das ist die „Einhalbte“!) von der „Eleanor Rymill“, Till und Ulla sind die „anderen“ deutschen Touristen, Fernando, ein Romanistik-Professor aus Amerika und meine fünf Jungs und Mädels. Bis nachts um drei oder so…
Leider muß trotzdem schon um 7.30 h der Anker gelichtet werden, weil die nächste Insel wieder 50 Meilen weiter ist. Und hier nachts irgendwas anzusteuern ist fast unmöglich, deshalb geht es so zeitig raus, denn im hellen ankommen ist halt Pflicht.
Zum besseren Verständnis hier mal eine kleine Sammlung von amtlichen Kommentaren auf den Seekarten:
Warnung: Wegen unvollständiger Vermessung und unbekannten Untiefen ist größte Vorsicht geboten!
Warnung: Die Mißweisungsverhältnisse im Küstengebiet sind unsicher. Die Ortsmißweisung weicht teilweise erheblich von den Kartenwerten ab!
Vorsicht ist wegen des stark von Nordosten auf Boavista zusetzenden Stromes nötig! Erste Ausgabe der Karte:1918!
Naja, und so in dem Stil noch `ne ganze Menge…
Trotzdem, vielleicht sogar auch wegen dieser „kleinen Mängel“ macht das Segeln hier soviel Spaß. Die 50 Meilen bis Fogo fliegen im Passatwind nur so dahin, und um 17.00 h legt mich der Skipper längsseits an eine neue, fast schon fertige Pier in Valle de Cavalleiros. Und da begrüßt uns gleich der Bauleiter aus München!
Servus!


Zurück zum Törn: Von Kapverden nach Kapverden - März 1999

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha loading...