08.08.1999

Sonntag, 08.08.99 – Ein Tiefdruckgebiet mit 998 hp düst durch die Biskaya – Sturmwarnung.
An ein Ablegen wäre aber sowieso nicht zu denken, weil S.Sebastian noch nicht ausreichend erkundet ist. Steffi hat hier mal ein halbes Jahr lang studiert und bewährt sich als Reiseführerin und Dolmetscherin.
Das führt dann irgendwann zu Lisas Spruch des Tages (in der dritten oder vierten Tapas-Bar…aber nach bisher null zurückgelegten Meilen): Segeln ist mein Lieblingssport!
Zwei Probleme tauchen außerdem auf. Erstens werden als Snack kleine Schnecken verkauft und von allen Flanierern oben auf der Pier verspeist. Bis auf die Gehäuse. Die landen dann, vorzugsweise bei Ebbe, wenn man von oben nicht so gut sieht, daß ich unten liege, mit lautem Klackern auf meinem Deck. Gehört sich so was?!
Zweitens werden wir mitten in der Nacht überfallen. Ein paar besoffene baskische Separatisten sind nämlich der Meinung, daß die spanische Flagge überhaupt nicht gesetzt werden darf und schneiden sie einfach von der Flaggleine ab, obwohl darüber noch die baskische Flagge gesetzt ist!
Das finden Wolfgang und der Bootsmann vom Yachtklub, der gerade eine Taxi-Tour mit der Klub-Barkasse fuhr, dann nicht mehr wirklich lustig. Ich übrigens auch nicht, bei aller Gastfreundschaft an Bord. Und die Polizei findet das auch nicht lustig, und ein paar nicht so nationalistische Passanten auch nicht, und der Franzose, der bei uns längsseits festgemacht hat, auch nicht. So haben wir mitten in der Nacht den schönsten Tumult…
nur der sagenhafte Bordwachhund verschläft die ganze Aktion!


Zurück zum Törn: Von San Sebastian nach San Sebastian - August 1999

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha loading...