26.06.2000

Montag, 26.06.00 – Nach ausgiebigem Frühstück konnten wir dieses verzaubert wirkende Städtchen besichtigen. Der erste Eindruck hat nicht getäuscht. Wunderschön. Alles sehr sauber sehr schön gepflegt und vor allem sehr maritim.
Wir haben die U.S. Naval Academy ausgiebig besichtigt. Lauter Matrosen in Uniform, für Jerda erster Grund aufzuhorchen. Der Vormittag endete mit Einkaufen für die Crew, Auffüllen der Bordgetränke, Wasser bunkern und alles was dazugehört, neuer Kurs Baltimore.
Die Überfahrt nacht Baltimore leider unter Motor, aber wir sind ja bescheiden. Beim Einlaufen in Baltimore konnten wir schon feststellen, daß es sich hier um eine sehr große Marina, für unser Verständnis eine typisch amerikanische Marina handelt.
Oh Gott, was sehen unsere Augen – viele große Schiffe und vor allem eines, die „Gorch Fock”. Sofort wurden die Kameras gezückt um diesen Eindruck festzuhalten. Jetzt heißt es schnell festmachen und kucken ob man auf die Gorch Fock noch drauf kann. Langer Rede kurzer Sinn, wir waren natürlich wenig Minuten später auf der Gorch Fock, haben uns mit einem Matrosen sehr angenehm unterhalten und auch noch ein Abschiedsbild geknipst.
Danach gemütlicher Ausklang des Abendes, diesmal getrennt. Klaus und Peter zogen es aus gegebenem Anlaß vor ( die restliche Crew ging in ein TEX MEX Restaurant zum essen) im Garten des ORIIGINAL HARD ROCK CAFES einen Burger und ein paar HardRock Ice Teas zu sich zu nehmen.
Direkt vor dem Hard Rock Cafe hat tatsächlich ein amerikanisches U-Boot festgemacht – Amerika !! An Bord wie immer, der obligatorische Absacker und ab in die Koje.


Zurück zum Törn: Von Washington D.C. nach New York - Juni 2000

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha loading...