03.12.2000

Sonntag, 03.12.00 – Falls mal jemand die gleiche Route segeln will (und auch so guten, wenngleich kalten Nordwind hat), hier mein Tagesweg:
Gleich nach dem Segelsetzen die ersten Halsen im Skidaway River, vorbei an Moon River, Halse in den Burnside River, Halse in den Vernon River, der mündet in den Little Ogechee River, dann durch Hell Gate eine Halse in den Ogechee River, diesen aufwärts, dann abfallen in die Florida Passage;
Halse in den Bear River, am Buckhead Creek vorbei, den Kilkenny Creek rechts liegen lassen, im St. Catherine’s Sound mit einer Halse in den North Newport River, dort die Einfahrt in den Johnson Creek nicht verpassen und an der Mündung zum South Newport River in den Sapelo Sound halsen, kurz anluven, an Pricke 178 wieder abfallen in den Front River, vor dem Wind durch Creighton Narrows, über den Crescent River mit der nächsten Halse in den Old Teakettle Creek, an der Mündung vom Dupin River über den Doboy Sound in den North River, zwischen Wolf Island und Rockdedundee Island in den Altamaha River, vorbei an Dolbow Island auf Am-Wind-Kurs zu unserem Ankerplatz am Buttermilk Sound, direkt bei Pricke 213.
Bei Pricke 216 ist jemand von einem anderen Schiff außenbords gefallen, sagt die Küstenwache, als sie mit Blaulicht längsseits kommt. Ob jemand von der Crew was gesehen hat, und warum es so nach Alkohol riecht?
Aber das ist nur der Glühwein den Evi gerade aufgesetzt hat, denn es ist adventlich kalt, und die Mannschaft hat nach 62 (!) kurvigen Meilen jedes bißchen Wärme redlich verdient.


Zurück zum Törn: Von Charleston nach Nassau - November 2000

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha loading...