26.01.2001

26.01.2001

Freitag, 26.01.01 – Im Dschungel hinter La Bajada gibt es eine echte Piratenhöhle.
Zusätzlich zur Süßwasserquelle im Meer, deshalb waren die Piraten besonders gerne hier. Das steht im Buch „Gold und Galeonen“ (Bodo Müller, Edition Maritim, sehr toll!!!), welches wir gerade nachsegeln.
Allerdings steht da nicht, das man die Höhle mit der Weile offiziell mit einem Naturschutzparkführer besichtigen kann. „Unsere“ Kubaner versuchen meine Jungs (Birgit beschließt, den Tag ohne Männer an Bord zu genießen!) an den Wachen vorbei zu schmuggeln, was nur teilweise gelingt, weil in der Höhle (traumhaft, filmkulissenmäßig, kitschnah, Cesar Manrique Entwurf oder tatsächlich natürlich?) gerade ein „Offizieller“ mit zwei Münchner Mädels und einem Holländer rumkriecht (wörtlich, keine Pfade, weiter drinnen kein Licht, teilweise keine Kriechhöhe – und nur zwei kleine Taschenlampen für sieben Leute…)
Ganz „offiziell“ (weil der „Offizielle nämlich englisch spricht und sich außerdem tatsächlich in Flora und Fauna auskennt) wird dann noch eine Dschungelführung drangehängt, so kommen die fünf um fünf mit platten Füßen wieder an Bord an und segeln mich noch schnell an eine Pier mit Trinkwasseranschluss im fünf Meilen weiter südlich gelegenen Maria La Gorda. („Maria die Fette“ war übrigens auch ein Grund, weshalb die Piraten gerne hier waren, jaja, genau deshalb!!!)
Nach dem Bunkern werde ich an eine Boje gelegt. Rudi, Hans und Wolfgang plündern das Buffet in dem kleinen Tauchhotel und Birgit, Thomas und Rainer sind noch satt von gestern und essen nur ein paar schnelle Spaghetti an Bord.


Zurück zum Törn: Von Havanna nach Isla dela Juventad - Januar 2001

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha loading...