06.08.2001

Montag, 06.08.01 – 20 wunderbare Meilen Raumschotskurs.
Ein „Ssssssst-Ping“-Fisch an der Angel, und dann 13 Wenden durch die Riffpassage in die Lagune von Bora Bora. Kleines seglerisches Kunststückchen am Rande, aber ich bin ja mit erfahrener Crew unterwegs!
Bora Bora ist eigentlich eher eine Inselgruppe, weil um die schroffe, bizarre, zwei mal 700 Meter hohe Hauptinsel herum ein halbes Dutzend größere und dann nochmal ungezählte kleinere Motus im Außenriff liegen und so ein wunderbares Binnenrevier bilden. Ein kleines Paradies, nicht nur für Segler… (Michaels Logbucheintrag: Musterbeispiel Polynesischer Inselgestaltung!)
In einer schönen Ankerbucht vor den Stelzenglasbodenbungalows des Bora-Bora-Hotels fällt mein Anker neben der „Delacroix“, die von einer deutschen Crew in Raiatea gechartert wurde. Rose und Leopold kommen zufälligerweise aus Wendelsheim, sieben Kilometer von Schwalldorf (Gerlindes und Michaels Heimatdorf!) entfernt.
Das die Welt ein Dorf ist, das ist ja bekannt. Aber dass es gleich ein schwäbisches Dorf sein muss…


Zurück zum Törn: Von Tahiti nach Samoa - August 2001

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha loading...