13.12.2002

Freitag, 13.12.02 – Außer natürlich eine von den kleinen Festmachebojen, die sich als freiwilliger Heckanker nach der Winddrehung im Frontdurchgang sehr zuvorkommend, aber leider unpassend an meinem Propeller verhakt. Morgens um 05.00 h… Leider rutscht sie Dieter dann beim Loslösen und Enthakeln durch die Finger, wodurch der Schwimmer hier an Deck, die dazugehörige Leine allerdings auf 5 m Tiefe endet. Ich finde ja sowieso, dass hier zu viele von den Dingern rumschwimmen!
Zwei Einheimische, denen Wwolfgang das Malheur am Vormittag beichtet, sind dieser Meinung anscheinend auch, jedenfalls nehmen sie die Reste grinsend in Empfang, versprechen, dem Eigner Bescheid zu geben und lehnen jede Art von Wiedergutmachung rundweg ab! Glück gehabt- aber ist ja auch Freitag, der 13.!
Und Lipsos zehnter Geburtstag, weswegen sein Herrchen einen tollen Flachkuchen bäckt! Hätte dir auch geschmeckt, hat nämlich prima Biss, der Flachkuchen! Herzlichen Glückwunsch!!
(Gesegelt wird heute nicht, leider hatte der Wetterbericht von gestern nämlich recht… Die America’s Cupper hören übrigens schon bei 23 Knoten Windgeschwindigkeit auf, Wwolfgang weigert sich immerhin erst ab 30 Knoten, einen sicheren Liegeplatz zu verlassen. Wenn es einen draußen erwischt, dann kann man es halt nicht ändern. Aber reinfahren in so’n Schiet, das muss ja nicht sein! )


Zurück zum Törn: Von Whangarei nach Auckland - Dezember 2002

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha loading...