26.01.2003

Sonntag, 26.01.03 – Ein wenig Erdkundenachhilfe für euch: Der Hauraki-Golf wir an seiner Westseite durch das Festland und Auckland, an der Nordseite durch Little Barrier Island, an der Nordostseite durch Great Barrier Island und an der Ostseite durch die Koromandel-Halbinsel gebildet, die im Süden an das Festland anschließt und dabei eine große Bucht, den Firth of Thames bildet. Und da segeln wir heute quer drüber, 22 Meilen Rauschefahrt (weiterhin kräftiger Südwest, blauer Himmel…) bis in den Naturhafen Te Kouma Harbour. Der olle Captain Cook hat ja hier die meisten Inseln und Buchten benannt, und leider war er dabei etwas großspurig, denn nicht aus allem, was er als „Harbour“ bezeichnet hat, ist später auch ein richtiger Hafen geworden. Aber harbour bedeutete damals auch eher „landumschlossene Bucht“ – im Gegensatz zur bay oder der noch offeneren bight. Te Kouma Harbour ist also landumschlossen, vor der Einfahrt liegt nämlich eine kleine Insel wie ein Korken in der Flasche. Innen in der Flasche ein „Ententeich“ zwischen Wäldern, ein paar Weiden und einer roten Klippe. Vor der macht sich mein roter Rumpf natürlich besonders gut, deshalb fällt genau da der Anker!
Es gibt Zwiebelsuppe und frisch gebackenes Brot zum Abendessen, die Grillen zirpen, die Sonne geht unter, die Sterne kommen raus…


Zurück zum Törn: Von Auckland nach Auckland - Januar 2003

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha loading...