16.03.2003

Sonntag, 16.03.03 – Erica hat ein Einsehen mit uns und zieht in Richtung Kermadec-Islands. Das ist zu weit nördlich, um uns zu stören! Entwarnung also fürs Erste – und deshalb Zeit, euch den Wachplan zu erklären: Nachts wird alle drei, tagsüber alle vier Stunden gewechselt, bei den drei eingeteilten Wachen (Dagmar und Roland, Michi und Peter, Wolfgang und Klaus) führt das zu einem Rotationsprinzip, so dass nicht immer die gleiche Wache von Mitternacht bis um 03.00 h raus muss. Zur Bordroutine gehören außerdem die Funkrunden, offiziell melden wir uns morgens und abends bei der neuseeländischen Küstenwache, die wegen der noch anhaltenden Wirbelsturmsaison vorsichtshalber ein Auge auf uns wirft. Inoffiziell berät uns Christian aus Russell mit den aktuellen Wetterinfos aus dem Internet. Das ist sein Hobby und natürlich eine echte Erleichterung, weil dadurch hier an Bord niemand zu vorgegebenen Zeiten das Wetterfax bedienen muss. Außerdem ist die deutschsprachige Funkrunde immer lustig und informativ. (Für die passionierten Logbuchleser: Winfried von der SY „Anna Maria“, der das Wetter sonst immer macht, ist zur Zeit in Deutschland!) Zu den Mahlzeiten gibt es heute natürlich Thunfisch in allen Variationen, zehn Kilo wollen ja auch von sechs Personen erstmal verspeist werden!
Nicht zum alltäglichen Dasein gehört ein Badestopp, da der Wind kurz abflaut, die Sonne scheint und weil das diesem wunderbaren Sonntag quasi noch ein Sahnehäubchen aufsetzt!
Und natürlich die Albatrosse, manche Anblicke werden nie zur Routine!


Zurück zum Törn: Von Auckland nach Sydney - März 2003

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha loading...