30.04.2003

Mittwoch, 30.04.03 – Wenn besagte Gegenströmung nicht wäre, dann wäre der Segeltag perfekt: Weiterhin Rückenwind, nicht zu hoher Seegang, die schöne Küste immer in Sichtweite, am Smokey Cape ein verlassenes, riesiges Gefangenenlager aus den Kolonialzeiten und ab und zu ein paar Fischer. Eigentlich ist es gar nicht übel, dass der Ostaustralienstrom uns ein paar Stunden länger hier draußen verweilen lässt…
Um 21.15 h ist das nächste Etappenziel erreicht, auf einer kleinen Grundsee (Barbara unerschrocken am Ruder!) rutsche ich um den Molenkopf herum nach Coffs Harbour. Da gibt es eine kleine Marina mit einem freien Plätzchen für mich, ein deutscher Fahrtensegler hilft beim Festmachen und leiht meiner Mannschaft den Schlüssel für die Duschen, die nach einhelliger Meinung unbotmäßig schwanken! Das schadet nix, meint Wolfgang dazu, denn wer landkrank ist, der wird nicht mehr seekrank!!! (und das hat sich glücklicher weise in den letzten zwei Tagen auf See mal wieder bewahrheitet!)


Zurück zum Törn: Von Sydney nach Brisbane - April 2003

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha loading...