19.08.2003

19.08.2003

Dienstag, 19.08.03 – Den ganzen Tag lang überhaupt gar kein Wind. Nicht einmal versuchsweises Segelsetzen findet statt, denn der Indik liegt wie Blei um uns herum. Das führt zu einer Entscheidung, weil nämlich der Diesel für den Motor bei der Flaute niemals bis nach Bali reicht, wird der Kurs etwas nach Norden, nach Kupang auf Timor geändert.
Noch ein paar Logbucheinträge: Um 13.05 h sichtet Wolfgang eine Nautilus-Schnecke, Vollstopp und Rückwärtsgang zum Fototermin! Nautilus-Schnecken sind diese Wunderwerke der Natur, deren Gehäuse aufgesägt wie ein Turbinenrad aussehen. Außerdem sind sie neben Seezigeunern (also Wolfgang) die einzigen Lebewesen, die auch zusammen mit ihrem Häuschen (das bin ich ja quasi!) frei schwimmend durch die Weltmeere ziehen. Unaufgesägt sehen sie aus wie ein Tintenfisch, der sich in einem handballgroßen, rot-weiß gestreiften Schneckenhaus eingenistet hat.
Um 14.00 h zeigt das Echolot auf der Sahul-Bank nur noch 20 m an und viele kleine Krebse paddeln an der Oberfläche herum! Und um 20.40 sind lauter Blink- und Blitzwesen im Wasser, zwischendrin Delfine, die wie Leuchtspurgeschosse grüne Bahnen hinterlassen.


Zurück zum Törn: Von Darwin nach Bali - August 2003

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha loading...