20.03.2004

Samstag, 20.03.04 – Der Wind bleibt sowohl im Nordwesten als auch schwach. Meistens reicht es zum Segeln, manchmal nicht, dann wird motort. Gegen 14.00 h kommt ein kleines Fischerboot mit sechs Männern an Bord längsseits, die Besatzung hat kein Wasser mehr, also wird unser Notkanister rüber gereicht, die Fischer nehmen sich 15 Liter ab und verschwinden dann wieder in Richtung der Riffe vor der jemenitischen Küste. Nachts dann wieder Delfine und ein paar Frachter, als wir auf Backbordbug den Dampfertreck überqueren müssen.


Zurück zum Törn: Von Male nach Hurghada

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha loading...