22.03.2004

Montag, 22.03.04 – Morgens sind wieder Delfine am Bug, mittags angelt meine Mannschaft einen schönen Barracuda, nachmittags befreit Wolfgang den Propeller von einem Büschel Seetang, am Abend kommen die Delfine so nah, dass man sie mit den Füßen berühren kann, und in der Nacht? Da sind alle sichtbaren Planeten sichtbar, und da der zunehmende Mond auch genau passend am Abendhimmel erscheint, wird man ihm bei seiner zunehmenden Reise entlang der Ekliptik (also der Planetenbahn!) zusehen können, wie er die Planeten einem nach dem anderen „besucht“. Jetzt, also am Anfang dieses schönen Himmelsspiels, steht er natürlich sonnennah beim Merkur. Den werdet ihr in Deutschlands Winterwetter kaum erkennen können, aber versucht es ruhig! Auf halbem Wege zwischen der Sonne und dem „Abendstern“ Venus, und zwar kurz nachdem die Sonne verschwunden ist!


Zurück zum Törn: Von Male nach Hurghada

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha loading...