12.07.2004

Montag, 12.07.04 – Auf dem englischsprachigen Wetterfunknetz wird ein Schiff gesucht, das aushilfsweise die Stationsmeldungen von all den Yachten im östlichen Mittelmeer aufnimmt, und als sich sonst niemand meldet, da melden wir uns – und Wwolfgang darf eine dreiviertel Stunde in der Funkbude hocken, bekommt aber zum Ausgleich Kontakt mit „Idemo“ und „Honeymoon“, beides befreundete Yachten, die auch irgendwo in der Nähe sind.
Südwind gibt es um diese Jahreszeit ja nur ganz selten, aber man muss ja auch mal so richtig Glück haben, vor allem nach all den Tagen hoch am Wind! Um 12.35 h bläht sich jedenfalls bei leichter Raumschotsbrise mein Gennaker mit der Warsteiner-Reklame auf und zieht mich bis vor den schönen, malerischen Hafen Phytagoreion auf Samos. Phytagoras hat wirklich hier gerechnet, Polykrates war hier König, mal wieder Geschichtsunterricht in netter Kulisse, und ich mit einem Logenplatz am Kneipenkai mittendrin!


Zurück zum Törn: Von Göcek nach Kusadasi

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha loading...