19.04.2005

Dienstag, 19.04.05 – Mal wieder mit Sonnenaufgang geht es hinaus auf die Adria. Aber wenigstens ist es ein Sonnenaufgang, denn die Wolken sind endlich wie weggezaubert! Direkt südlich von Otranto beginnt das Ionische Meer, und das begrüßt uns mit herrlichem Südwestwind, drei bis vier Beaufort, Halb-Wind-Kurs, Rauschefahrt nach Korfu! Erst in Lee der hohen Insel muss für kurze Zeit der Motor schieben, mit Sonnenuntergang erreichen wir die Engstelle zwischen Albanien und den griechischen Inseln, und um
22.00 h weist uns ein Matrose der Gouvia-Marina mit seinem Schlauchboot den Weg zu einem Liegeplatz und hilft meiner Mannschaft beim Anlegen. Super Service! Wolfgang fällt ein ziemlich dicker Stein vom Herzen, dass wir trotz der ganz schön widrigen Verhältnisse pünktlich wie die Maurer hier angekommen sind, und deshalb geht die Crew auch noch auf einen Ouzo
und ein paar Sardellen in die nächste kleine Taverne, auf diese Reise muss ja ordentlich angestoßen werden! 635 Meilen gegen den Wind, und dabei die Winddrehungen so gut ausgenutzt, dass wir tatsächlich nur ganz wenige Meilen echt aufkreuzen mussten!


Zurück zum Törn: Von Portoroz nach Korfu

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha loading...