08.05.2005

Sonntag, 08.05.05 – Alles Gute zum Muttertag an alle Mamas, besonders natürlich an Wolfgangs und Michaels! Zur Feier des Tages wird der Blister gesetzt, leichte Brisen auf dem Weg nach Norden. In der Engstelle bei Chalkis brist es noch mal auf, Gisela fährt ein paar Halsen unter der großen Brücke südlich vom Hafen hindurch, und dann weist mir der Hafenmeister einen Liegeplatz am Bahnhof zu! Das hatten wir auch noch nicht, direkt neben dem Nahverkehrszug aus Athen!
In Chalkis hat sich schon Aristoteles den Kopf über das Phänomen der extrem starken und unregelmäßigen Strömungen in der Meerenge zerbrochen, denn wenn Flut oder Ebbe so richtig rauschen, dann gurgelt das Meer hier wie ein Wildbach und an eine Durchfahrt durch die Schiebebrücke ist gar nicht zu denken! Das geht nur in der kurzen Stillwasserzeit, und die ist heute um 22.00 h. Und nur dann wird auch die Brücke geöffnet! Drei Frachter und eine andere Yacht sind vor mir dran, und dann fahre ich durch das nun friedliche Wasser zwischen Festland und Euböa. Kaum sind meine Leinen im Nordhafen fest, da rauscht es schon wieder, das Ägäische Meer, dieses Mal in die andere Richtung!
Übrigens ist der Liegeplatz hier direkt an der Promenade vor einem Musikcafé, vom Bahnhof in die Disco bin ich auch noch nie gefahren!


Zurück zum Törn: Von Athen nach Saloniki

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha loading...