21.06.2005

Dienstag, 21.06.05 – Einen kleinen Schauer warten wir noch ab, dann bekomme ich noch beide Tanks voll Wasser, und dann geht die Reise wieder weiter: Kräftiger Westwind (auf den wir ja schließlich gewartet haben!) zieht mich unter kleiner Passatbesegelung nach Osten. „Kleine” Passatbesegelung, weil anstatt der größeren Fock 1 nur die Starkwindfock und dazu die teilausgerollte Genua mit den beiden Spinnakerbäumen wie Schwingen aufgespannt werden. Das Großsegel bleibt unten, und weil ich so mehr gezogen als geschoben werde, ist am Ruder fast keine Steuerbewegung nötig, um mich auf Kurs zu halten. Kein Wunder, das es niemandem auffällt, dass es dunkler und dunkler wird, trotz der Mittsommernacht!


Zurück zum Törn: Von Istanbul nach Trabzon

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha loading...