25.07.2005

Montag, 25.07.05 – Katharina die Große hat Odessa bauen lassen, weil sie meinte, dringend einen Hafen am Schwarzen Meer besitzen zu müssen. Die Stadt ist deshalb mehr oder weniger auf dem Reißbrett entstanden und ihr fehlt die mittelalterliche Enge eines alten Stadtkerns. Alle Straßen sind als prachtvolle Boulevards entstanden, und so weit die Topographie es zuließ, wurden sie im rechten Winkel zueinander angelegt. Richelieu, ein vor der Französischen Revolution nach Russland geflohener Verwandter des berühmten Pariser Kardinals, wurde der erste Bürgermeister und ließ Unmengen von Bäumen pflanzen: alle Straßen haben jeweils eine Reihe an der Seite, die „Boulevards” zeichnet aus, dass sie aus der Abfolge Gehsteig-Baumreihe-Karrenfahrweg-Baumreihe-Kutschenfahrstrassse-Baumreihe-Gehsteig bestehen, auf den alten Karrenfahrwegen ist heute Platz für die Straßenbahn, die Gehsteige sind ca. sechs Meter breit, Gebäude zu fotografieren ist wegen all der Bäume fast unmöglich!
Außerdem kommen heute Wolfgangs Hosen aus der Wäscherei zurück.


Zurück zum Törn: Von Trabzon nach Odessa

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha loading...