19.09.2005

19.09.2005Montag, 19.09.05 – Wenn das Frühstück unterwegs serviert wird, dann heißt das eigentlich immer, dass ein etwas längerer Schlag vor meinem Bug liegt: heute 42 Meilen bis nach Cakilkoy, die leichte Brise reicht gerade für den Gennaker mit der Warsteiner-Reklame, leises, gemütliches Segeln bis in das kleine Fischerdorf. Steffi parkt mich ein, aber am ersten Liegeplatz vor Moschee und Atatürk-Denkmal kann ich nicht bleiben, weil abends die Trawler heimkommen. Die Dorfjugend organisiert erstens eine Übersetzer, zweitens eine Liegeplatz an einem Trawler mit Maschinenschaden und drittens eine Tüte voller Sardinen. Selim, der Skipper von dem defekten Fischerboot, hilft erst beim Filetieren, dann beim Braten und schließlich beim Vertilgen der Sardinen. Ein Restaurant hätte es hier unten übrigens auch gar nicht gegeben! Ein prima Abend, der noch im Café fortgesetzt wird und erst spät mit dem Absacker hier im Cockpit endet.


Zurück zum Törn: Von Istanbul nach Izmir

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha loading...