15.07.2009

Mittwoch, 15.07.09 – Da es gestern ja schon dämmerte, führt George meine Angelhelden heute erst zum Chief, der sich noch einmal herzlich für den Fisch bedankt, und dann zu den alten Tanzplätzen der Insel. Wolfgang ist schwer erstaunt, denn die kleine Insel beherbergt den größten heiligen Bezirk, den er auf Vanuatu je gesehen hat. Dutzende flacher Opferaltäre auf einer Urwaldlichtung zeugen von ungezählten rituellen Schweinstötungen, pro Familie ein Altar, pro Schwein ein Stein zur Erinnerung, und hier liegen tausende. Da fragt man sich dann doch, ob die ältesten Zählsteine wirklich immer nur für Schweine waren?
Der Wind weht prächtig, wieder einmal Rauschefahrt nach Norden, 8,2 Knoten sind Tagesrekord auf dem Weg zur Insel Espiritu Santo. Gegenüber von Luganville liegt ein gepflegtes Resorthotel, das Festmachebojen vermietet. Um 14.50 liege ich dort sicher fest, Wolfgang geht mich an der Rezeption anmelden, während Klaus das nächste Fischgelage vorbereitet, ein halbes Filet (gut zwei kg, nur vom Feinsten) haben wir ja noch im Kühlschrank. Da kann der Koch des Resorts leider nicht mithalten, das beste Essen gibt es heute hier an Bord!


Zurück zum Törn: Von Vanuatu / Port Vila nach Salomonen / Honiara

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha loading...