Donnerstag, 03.02.11

Donnerstag, 03.02.11 Pünktlich um 08.30 h hänge ich im Kran und werde an Land gestellt. Da der Club keinen Travellift hat, werde ich auf ein fahrbares Gestell gehievt und dann quer über den Hof gezogen. Dabei rutscht eines der Räder weg und ich kippe zur Seite weg. Wolfgang bleibt mal eben das Herz stehen, als eine Stütze des Gestells verrutscht, aber ich stehe auch auf drei Beinen noch ganz gut. Kranen ist ja immer recht aufregend, weil theoretisch versteckte Schäden sichtbar werden könnten. Mein Skipper inspiziert Kielnaht, Ruderblatt, Propeller und Borddurchlässe und freut sich: Alles bestens. Nur frisches Antifouling und einmal Rumpf polieren. Da das Leben an Bord eher unangenehm ist, wenn ich an Land stehe (kein Wasser für die Toilette etc.), verabschiedet sich Wolfgang für zwei Tage von mir und fährt mit dem Leihwagen nach Pringle Bay. Da wohnen Ellen ihre sechs Monate alte Tochter Kara und Papa Paul. Ellen ist eine Freundin von meiner ersten Weltumsegelung, bisher haben wir uns auf Fiji, in Neuseeland, in Australien und in Griechenland getroffen. Und jetzt halt in Südafrika! Wolfgang hat schon auf der Hinreise Riesenspaß, denn die Küstenstraße a den Bergen entlang ist atemberaubend. Abendprogramm: das endlose Erzählen völlig unglaublicher, aber wahrer Geschichten.


Zurück zum Törn: Kapstadt - Januar 2011

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha loading...