Von Nassau nach Nassau – Jan./Feb. 2020

Freitag, 24.01.2020

Montag, 03. Februar 2020

Freitag, 24.01.2020 Monika erlebt die erste Schiffs- und Sicherheitseinweisung ihres Lebens, aber es macht einfach mehr Spaß an Bord, wenn man sich auskennt und sicher aufgehoben fühlt. Um kurz nach elf ist das aber erledigt, und ich darf meinen Bug ins Fahrwasser stecken. Der Wetterbericht meldet für heute und die nächste Zeit sehr ruhiges Wetter, aber die alte Dünung vom letzten Starkwind steht noch aus Nord und rollt über die Felsen von Salt Cay. Das sieht recht wild aus, aber an meinem Lieblingsplatz ist es ruhig, und meine neue Crew genießt einen schönen, ruhigen Abend mit Blick auf die Skyline von Nassau.

Samstag, 25.01.2020

Montag, 03. Februar 2020

Samstag, 25.01.2020 Ein Delfin kommt Guten Morgen wünschen, der Tag kann losgehen. Bei völliger Flaute darf Gustav, mein Autopilot, das Steuer übernehmen, während Monika und Brigitte sich die Seesterne, Korallen und Sandbänke im nur vier Meter tiefen Wasser auf dem Weg zu den Exumas anschauen. Glasklar, Aquarium pur.

Am Nachmittag ist das Tagesziel erreicht: Allans Cay ist vor allem wegen seiner Eidechsen berühmt, die stehen dann für morgen auf dem Programm. Heute nur noch ein bisschen schwimmen, lecker kochen und Sterne gucken

Sonntag, 26.01.2020

Montag, 03. Februar 2020

Sonntag, 26.01.2020 Beim Frühstück im Cockpit erspäht Wolfgang schon die ersten Echsen direkt neben mir am Ufer. Und kurze Zeit später kommen dann die ersten Ausflugsboote aus Nassau an, denn der Strand ist eine der Hauptattraktionen der Bahamas. Tagsüber tummeln sich Dutzende Echsen auf dem Sand, was zugegebenermaßen einfach daran liegt, dass die Ausflugsbootskipper genau wissen, dass Salat und Obst eine Leibspeise der Leguane sind… Wir verbummeln den ganzen Tag hier, meine Mannschaft hat ja alle Zeit der Welt.

Montag, 27.01.2020

Montag, 03. Februar 2020

Montag, 27.01.2020 Wind ist weiterhin Mangelware, also mache ich keine großen Sprünge. Einfach gemütlich ein, zwei Inseln weiter nach Süden, hinter Hawksbill Cay erwische ich sogar eine Boje des Exuma Cays Land and Sea Parks. Ansonsten Einsamkeit, Ruhe, Weite. Weißer Sand am Strand, türkisfarbenes Aquarium um mich herum, später Gesellschaft von zwei weiteren Booten. Überfüllung sieht anders aus…

Dienstag, 28.01.2020

Montag, 03. Februar 2020

Dienstag, 28.01.2020 Das Tagesziel liegt wieder mal nur um die Ecke, denn auf Wadericks Wells hat die Parkverwaltung ihr Hauptquartier. Direkt im Bojenfeld dort ist kein Platz mehr frei, aber eine Meile um die nächste Sandbank herum liegen ebenfalls Festmachebojen am Emerald Rock, auch schön! Nur etwas weiter mit dem Beiboot zum Headquarter. Aber Beibootfahren macht ja auch mal Spaß!

Mittwoch, 29.01.2020

Montag, 03. Februar 2020

Mittwoch, 29.01.2020 Im nördlichen Bojenfeld ist ein Platz frei geworden, ich werde eben um die Ecke verholt und passiere dabei den südlichsten Punkt dieser Reise. Ist ja auch schon wieder Halbzeit! Unter mir fliegt ein riesiger Adlerrochen vorbei, und als Monika und Wolfgang von der Wanderung zum Gipfel der Insel zurückkommen, schwimmen mal eben zwei Ammenhaie und ein Zitronenhai Kreise um mein Beiboot. Es ist unglaublich, wie schnell Tiere ihre Scheu vor den Menschen verlieren, wenn sie merken, dass sie nicht gejagt werden. Kein Aquarium der Welt kann diese Eindrücke ersetzen… dieser Platz ist unwirklich schön. Auch unwirklich schön: Mein Skipper, der bekommt nämlich zwischendurch von Brigitte die Haare geschnitten und beendet das Bart-Experiment.

Donnerstag, 30.01.2020

Montag, 03. Februar 2020

Donnerstag, 30.01.2020 Hierher sind wir ja über die Westseite der Exumas, also über die Exuma Bank gekommen. Nach Norden geht es heute mit schönem Westwind auf der Ostseite, im Exuma Sound. 22 Meilen weiter nördlich liegt Highborne Cay, wo mich am Ankerplatz ein riesiger Barracuda beäugt. Wolfgang gefällt der Platz aber wegen der Strömung nicht so gut, außerdem soll der Wind in der Nacht drehen – und deshalb geht es später noch ein Stückchen weiter bis in die kleine Marina auf der Insel. Ein Komfortstopp mit warmen Duschen, freundlichen Seglern und einem schicken Restaurant ist ja auch mal nett. Und die Versammlung von ca. 50 Ammen-, Zitronen- und Riffhaien an der Einfahrt ist ohnehin als absolutes Must See für die nächsten Törns ins Programm aufgenommen.

Freitag, 31.01.2020

Montag, 03. Februar 2020

Freitag, 31.01.2020 Bei diesem Erkundungstörn der nördlichen Exumas fehlt noch die Bucht auf der Nordseite von Highborne. Das sind wieder nur ein paar Meilen, ein Ammenhai schaut mal vorbei. Wolfgang hat endlich mal Gelegenheit, genau nachzumessen, wie tief es ist, wenn das Echolot zwei Meter anzeigt (2,4 Meter) und wieviel Tiefgang ich habe: 1,7 Meter. Bei Ebbe am Abend sind dann noch satte 40 cm übrig…

Samstag, 01.02.2020

Montag, 10. Februar 2020

Samstag, 01.02.2020 Südwestwind, vier Beaufort, und ich darf mal ein bisschen aufkreuzen. Bisher war der Törn ja eher ein bisschen zu ruhig, was den Wind angeht, heute läuft es aber. Kenner des Reviers ahnen aber schon, das Südwestwind die nächste Kaltfront einläutet, die ist für heute Nacht gemeldet. Und sie soll kräftig werden, das Wetteramt der Bahamas hat eine „Small Craft Advisery“ herausgegeben, kleine Schiffe sollen Schutz suchen. Für mich ist deshalb vorsichtshalber schon ein Platz in der Highborne Cay Marina reserviert, und weil es dort ja ohnehin wirklich sehr schön ist, kann man da ja auch mal ein zweites Mal hin. Einmal eingeparkt schwimgt sich die Crew auf die kostenlosen Fahrräder, bummelt an den Strand oder genießt einfach den schönen Abend.

Sonntag, 02.02.2020

Montag, 10. Februar 2020

Sonntag, 02.02.2020 So gegen 04.00 h rauscht die Front mit schweren Schauerböen durch, aber mit Sonnenaufgang ist das meiste schon vorbei. Der Wind hat auf Nord gedreht und draußen vor der Tür ist die See weiß… wie gesagt, es ist ja sehr schön hier… Mittags kommt ein kleiner Vogel zu Besuch und pickt unter Deck an einer Banane, ganz schön mutig, der Kleine! Am späten Nachmittag kommt dann aber doch die Yacht, auf deren reserviertem Liegeplatz ich noch auf das Abflauen warte. Vor der Marina ankert man aber auch sehr gut, und mit Sonnenuntergang ist das frontmäßig alles vorbei und ich hänge sicher und ruhig am 22-Kilo-Eisen.

Montag, 03.02.2020

Montag, 10. Februar 2020

Montag, 03.02.2020 Sooo ruhig hätte das gar nicht werden müssen. Für die 30 Meilen bis rauf nach New Providence muss größtenteils der Motor ein bisschen mitschieben, das hätte ich mir eine etwas bessere Windverteilung gewünscht. Macht nichts, am Nachmittag ist die Strecke abgefahren und es bleibt noch Zeit, einen neuen Ankerplatz zu erkunden. Vor Rose Island schützen ein paar Mini-Inseln eine kleine Bucht, und theoretisch wäre am Ufer sogar ein Restaurant, das heute aber geschlossen hat. Aber an Bord wird ja auch immer super lecker gekocht und Brot gebacken, und die letzten Reste müssen ja eh so langsam weg.

Dienstag, 04.02.2020

Montag, 10. Februar 2020

Dienstag, 04.02.2020 Bis nach Nassau rüber sind es nur ein paar Meilen, und als die ersten Ausflugsboote ankommen (weshalb das Restaurant heute dann geöffnet hätte…), verlassen wir den schönen Platz. Für mich ist wieder in der Yacht Haven Marina reserviert, und das Törnabschlussdinner genießt meine sehr entspannte Crew gemütlich im Poop Deck. Das waren ja wirklich zwei super bequeme, schöne Wochen, man muss ja nicht immer Meilen fressen. Obwohl – 180 davon haben wir auch immerhin geschafft!

Mittwoch, 05.02.2020

Montag, 10. Februar 2020

Mittwoch, 05.02.2020 Das Taxi kommt pünktlich um 10.00 h, und mit Drexel ( so heißt der nette Taxler) habe ich hoffentlich nun auch einen neuen Hakan (der beste Taxler der Türkei!) in Nassau. Gute Heimreise, ihr beiden – und hoffentlich bis bald! Wolfgang verholt mich mittags nach nebenan in die Bayshore Marina, wo ich ein paar Wochen ausruhen darf. Ein ziemlich riesiger Bullenhai unter dem Steg passt auf mich auf… Wolfgang fliegt zurück nach Deutschland, im März/April werde ich dann wieder unterwegs sein. Da gibt es übrigens noch Törnplätze, vor allem für Nassau-St.Augustine suche ich noch dringend Mitsegler. Rückenwind, Golfstrom von achtern, das beste beider Welten (Bahamas und Florida) – was wollt ihr mehr? Ich freue mich auf euch, bis demnächst, eure Galateia.