Von Göcek nach Marmaris

22.03.2006

Mittwoch, 22. März 2006

Mittwoch, 22.03.06 – Weil in der Vereinszeitschrift von Trans-Ocean e.V. mal wieder ein Nörgelartikel steht, regt Wolfgang sich auf, haut in die Tasten und schreibt einen Reisebericht über die Schwarzmeerrunde, der nun unter www.bluewater.de bei den Reiseberichten Mittelmeer mit vielen Fotos im Internet steht. Viel Spaß!

24.03.2006

Freitag, 24. März 2006

Freitag, 24.03.06 – Morgens früh um zwei kommt Thomas (Viete) Menke an. Wolfgangs Schulfreund aus Warsteiner Kindertagen ist ja öfters hier, diesmal nur, um eine Woche Resturlaub zu verbraten. Willkommen zum Putzen!

25.03.2006

Samstag, 25. März 2006

25.03.2006Samstag, 25.03.06 – Jeannette von der SY „Petach Tikwa“ hat einen Ausflug samt Touristenführer organisiert, und so sitzen Viete und Wolfgang mit einer Südafrikanerin, zwei Neuseeländern, drei Amerikanerinnen (Baby, Mama, Oma), einem Pärchen aus Kanada und drei irischen Kindern samt ihrer Mutter um 08.00 h im Minibus auf dem Weg nach Ephesus. Viete war noch nie in der Türkei und ist von der Landschaft, von den Leuten und natürlich von den tollen Ruinen in Ephesus restlos begeistert. Ephesus war mal die größte Stadt Kleinasiens, die berühmtesten erhaltenen Gebäude sind das Theater für 25000 Zuschauer (auch heute noch in Betrieb, s. Logbuch Kusadasi letzten Jahres), die Celsus-Bibliothek und die öffentlichen Toiletten.
Aber auch das Bordell ist sehenswert, dazu die älteste Straßenwerbung der Welt, im Museum dann die Prunkstatuen der Artemis von Ephesus, eine Ausstellung zu den Gladiatoren und der viel fotografierte Priapos aus dem Brunnen des Freudenhauses.
Die Kinder im Bus haben von dem Ausflug hauptsächlich die Apfelgesichter im Gedächtnis behalten, die Wolfgang ihnen gegen die Langeweile geschnitzt hat.
Abends haben die beiden Ausflügler noch genug Energie, um sich in Marmaris Nachtleben zu stürzen, das soll Viete ja nicht vorenthalten werden.

26.03.2006

Sonntag, 26. März 2006

26.03.2006Sonntag, 26.03.06 – Zum Ausnüchtern suchen und finden Viete und Wolfgang die alte Burg auf dem Gipfel der Halbinsel, die die Marina nach Westen schützt. Am Fuße des Berges, bei den letzten Bienenstöcken, finden die beiden eine Schildkröte am Wegesrand. Und nach ein paar wilden Umwegen und Kletterpartien oben auf dem Gipfel ? da ist die Schildkröte schon da und genießt ebenfalls den schönen Ausblick. „Na warte!“ denken sich die beiden Alpinisten, „Zurück gehen wir in der Falllinie, diretissima, da überholst du uns nicht!“ Pustekuchen, schon am Eingang zu der verfallenen Unterstadt, da sitzt sie wieder. Und macht sich lustig, Schildkröten können grinsen.
Irgendwann fällt unseren Bergsteigern dann ein, dass es da ja diese Geschichte mit Hase und Igel gibt, aber da ist es schon viel zu spät um noch mal umzudrehen und die Schildkröten genauer zu untersuchen.

29.03.2006

Mittwoch, 29. März 2006

29.03.2006Mittwoch, 29.03.06 – Fast hätten die beiden ja schon für Montag ein Auto gemietet, aber dann wusste doch irgendwer, dass die totale Sonnenfinsternis erst heute ist! Aber nicht in Marmaris, sondern nur in der Gegend um Antalya! Wolfgang findet einen genialen Beobachtungsposten an der Küstenstraße zwischen Kas und Kalkan, genau gegenüber der griechischen Enklave Kastellorizon! Hier klettert die Straße an den Kaps weit nach oben, freier Blick von Südwesten über Süd und Ost bis Nordosten, genau der Verlauf der Totalitätszone! Blauer Himmel! Bis um 13.53 h, da liegen die Griechen im Dunkeln! Und Viete und Wolfgang sind platt! Kalt, gruselig, stockfinster! Durch den mitgenommen Sextanten lässt sich die Korona natürlich super vergrößert beobachten, aber die Stimmung ist das eigentlich faszinierende. Die Vögel schweigen, der Wind ist weg – bis der erste Sonnenstrahl wieder durchbricht und schlagartig Rettung verspricht! Nach Nordosten kann man dem Kernschatten dann hinterherblicken, durch den erhöhten Standort können die beiden Sonnengucker im Westen sogar den Rand der 160 km breiten Totalitätszone als roten Dämmerstreifen erkennen!
Die Shoppingtour auf einem Bauernmarkt (Umkleide auf der Ladefläche eines LKWs!) ist dann noch ein witziger Abschluss des Naturschauspiels.

30.03.2006

Donnerstag, 30. März 2006

Donnerstag, 30.03.06 – Viete fliegt wieder heim, schade. Komm wieder, sach Didi Bescheid und kommt von Kusadasi bis Atehn an Bord, da sind noch Plätze frei! Oder von Levkas bis Catania!!

02.04.2006

Sonntag, 02. April 2006

Sonntag, 02.04.06 – Wolfgang kocht sich ein Sonntagsfrühstücksei. Ein paar Traditionen müssen sein!

03.04.2006

Montag, 03. April 2006

Montag, 03.04.06 – Wolfgang macht einen Testabend und lädt Helwart und Erik, das sind zwei holländische Freunde, zum Abendessen ein. Fazit: die Pantry ist komplett funktionstüchtig, der Abend wird lustig und vergnügt!

04.04.2006

Dienstag, 04. April 2006

Dienstag, 04.04.06 – Helwert weiß, wo die große Höhle ist, die Wolfgang noch nicht gesehen hat. Und da mein Skipper ja nun einmal an keiner Sehenswürdigkeit vorbeigehen kann, stiefeln die beiden am Nachmittag in den Wald. Die Höhle ist eher eine riesige Grotte, aber voller Stalaktiten und Stalagmiten, schön!